Über mich

"Dein Herz kennt den Weg. Renne in diese Richtung."

(Molana Jalaleddin Rumi)

"Wir alle sind Besucher dieser Zeit, dieses Ortes. Wir sind nur auf der Durchreise. Unser Ziel ist es, hier zu beobachten, zu lernen, zu wachsen, zu lieben und dann nach Hause zurückzukehren." (Weisheit der Aborigines)

In der heutigen Zeit, wo so viel mit Worten kommuniziert wird, scheinen wir manchmal zu vergessen, dass es auch eine Sprache ohne Worte gibt: Ein Lächeln kann mehr sagen als tausend Worte; Ein offenes Ohr kann mehr helfen als tausend Ratschläge; Eine liebevolle Geste kann so wertvoll sein, dass sie unbeschreiblich ist.

 

Schon als kleines Kind habe ich leidenschaftlich gerne mit meinen Buntstiften alles vollgekritzelt, was mir unter die Finger kam. Heute ist dies nicht viel anders. Das Einfangen eines Momentes im Leben eines Menschen ist, als würde ich die Zeit anhalten und die Unendlichkeit dieses Momentes erfassen können. Für mich liegt so viel Bedeutung und Weisheit in dieser Momentaufnahme, wie ich sie nur schwer in Worte fassen könnte.

 

Und es ist diese Sprache ohne Worte, die uns allen den Weg zu zeigen scheint - die Sprache des Herzens.

Diesen Weg beschreibe ich nicht nur mit dem Pinsel in der einen Hand, sondern auch mit dem Schwert in der anderen. Bei der Paktizierung von den japanischen Kampfkünsten Aikido und Hojo, sowie der Atemgymnastik Genkikei geht es um die Lebensfreude und den inneren Frieden. Zusammen mit meiner Ausbildung zum Naturheilpraktiker beschreiben sowohl Schwert wie auch Pinsel die Dankbarkeit für die Harmonie und Zufriedenheit in meinem Leben.

Dieses Glück kann mit dem japanischen Wort "Ikigai" (Lebenssinn) umschrieben werden - "Das, wofür es sich zu leben lohnt." (Wikipedia, 2019)